Epidurales Hämatom

Bei einem Epiduralhämatom bildet sich eine Blutung an der Innenseite des Knochens auf der harten Hirnhaut und schiebt diese vom Knochen ab in das Schädelinnere hinein.

Epidural HaematomDiese Blutungen sind häufige venös aus dem Bruchspalt , aber auch oft arterieller Natur. Durch die Scherkräfte beim Schädelbruch können Arterien der harten Hirnhaut einreissen und das Blut tritt mit arteriellem Druck aus den betroffenen Gefäßen aus. Die Blutung entwickelt sich somit rasch und bildet oft innerhalb kurzer Zeit gefährlichen Druck auf die angrenzende Hirnregion, manchmal sogar auf eine gesamte Hirnhälfte aus.

Entsprechend muss hier nach Größe und Ausdehnung der Blutung und Zustandsbild des Patienten oft eine rasche bis umgehende Operation zur Ausräumung der Blutung und Verschluß des betroffenen Gefäßes durchgeführt werden.

Sind keine begleitenden Hirnverletzungen aufgetreten, erholen sich die Patienten von dieser sehr ernsthaften und lebensbedrohlichen Erkrankung oft relativ rasch und ohne Folgeschäden.