Was ist ein Bandscheibenvorfall (BSV)?

Was ist ein Bandscheibenvorfall (BSV)? Wie entsteht er?
Was ist eine Stenose, was ist eine Instabilität?

Das Bandscheibengewebe unterliegt degenerativen Veränderungen im Laufe der Jahre und Jahrzehnte. Diese degenerativen Veränderungen äußern sich zuerst als reduzierter Wassergehalt des Bandscheibenkernes (in der Kemspintomographie sichtbar). Dies führt zu einem Elastizitätsverlust und zu einer Abnahme der Höhe der Bandscheibe. Durch diesen Höhenverlust kommt es zu einer verstärkten horizontalen Beweglichkeit der Wirbel gegeneinander, was letztendlich einer Lockerung gleich kommt.

Gleichzeitig tritt eine verstärkte Bewegung in den Wirbelgelenken auf, was dann zu einer Arthrose der Wirbelgelenke führt, die ihrerseits dann zu einer Einengung des Wirbelkanals führt (Stenose).

Die degenerativen Veränderungen der Bandscheibe und die Lockerung oder "Mahlbewegungen" der Wirbel begünstigen einen Bandscheibenvorfall. Hierbei fällt ein Stück der Bandscheibe in den Rückenmarkskanal vor und irritiert den vorbeiziehenden Nerven.

Ein Bandscheibenvorfall ist fast nie Folge einer Wirbelsäulenverletzung, Stauchung oder Verdrehung.